Slogan Spvgg Bad Pyrmont Leidenschaft seit 1920 WEISS

<
13 / 153
>
 

Aydin, Tegtmeyer, Kramer – Tündern triumphiert mit 4:0 über Bad Pyrmont!

Odonkor: „Wir wollten dieses Spiel auf keinen Fall verlieren“

tuendern-pyrmont_DAVID ODONKOR

HSC BW Tündern – SpVgg. Bad Pyrmont 4:0 (2:0).

Das hat gesessen: Tündern schenkt dem Rivalen aus der Kurstadt vier Tore ein – und steht nun mit 8:0 Toren und neun Punkten aus drei Spielen an der Tabellenspitze! „Das hätte ich so nicht erwartet – eine tolle Nummer“, war selbst Tünderns sonst kritischer Sprecher Willi Gurgel restlos überzeugt von der Leistung der Blau-Weißen. „Die Mannschaft verteidigt momentan einfach überragend. In diesem Bereich hat sie im Vergleich zur Vorsaison einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Hinzu kommt, dass momentan wirklich alle Spieler ihre Leistung voll abrufen. Aktuell gewinnen  die Jungs ihre Spiele als Einheit. Das war auch heute der entscheidende Faktor.“ Von Beginn an entwickelte sich ein wesentlich intensiveres Duell als noch vor einigen Wochen im Bezirkspokal, als Tündern unter drückender Sommerhitze 3:0 siegte. „Die Zweikämpfe waren härter, das Spiel wesentlich schneller“, so Gurgel. „Pyrmont war nicht vier Tore schlechter. Wir haben einfach viel mehr Zug zum Tor entwickelt, während bei der Spielvereinigung doch einige wichtige Kräfte gefehlt haben. Das hat man deutlich gemerkt. Im Angriff kam von Pyrmont nicht viel.“ Ohne Leistungsträger wie Alexander Baal, Andrzej Matwijow, Dominic Meyer oder Luca Fleischmann stemmten sich die Gäste zwar mit aller Macht gegen die quirlige Offensive der Tünderaner – letztlich fanden die Hausherren jedoch immer wieder den Weg zu guten Abschlüssen.

Aydin & Tegtmeyer legen vor

So auch in der 24. Minute, als Ugur Aydin den Ball aus spitzem Winkel zum 1:0 unter die Latte hämmerte. Sechs Minuten später dribbelte Spielmacher Jannik Hilker durch die Pyrmonter Defensive, war nur durch ein Foul am Sechzehner zu stoppen. Torjäger Robin Tegtmeyer schnappte sich die Kugel und zog einen strammen Aufsetzer in die Torwartecke von Schlussmann Alexander Deppe – Augenblicke später zappelte der Ball im Netz. Die einzige Chance der Elf von Trainer David Odonkor ereignete sich in der 35. Minute, als Benedikt Hagemann einen Freistoß aus dem Halbfeld ins lange Eck schlenzte. Tünderns Torwart Kolja Kowalski lenkte den Ball in die Latte. Mit dem 2:0 wurden die Seiten gewechselt. Nach Wiederanpfiff erhöhte die Spielvereinigung die Schlagzahl. „Man hat gemerkt: Sie wollten das Spiel unbedingt noch drehen. Aber wir haben heute sehr kompakt verteidigt und haben kaum etwas zugelassen“, analysierte Gurgel die Anfangsphase des zweiten Durchgangs.

Pyrmonter Bemühungen fruchten nicht

Zunächst parierte Pyrmont-Keeper Deppe einen Schuss von Tegtmeyer überragend, ehe Pascal Hannibal auf der anderen Seite einen Flugkopfball knapp daneben setzte. Mit dem 3:0 war das Derby jedoch endgültig entschieden. Tegtmeyer zog aus kurzem Winkel ab – das Spielgerät prallte vom Bein eines Pyrmonter Verteidigers an den langen Innenpfosten und von dort in die Maschen. „Ein kurioses Ding. Danach Pyrmont seine Bemühungen merklich zurückgefahren“, meinte Gurgel. Den Schlusspunkt setzte letztlich Lukas Kramer, der von Tegtmeyer in Szene gesetzt wurde und zum 4:0 einschob. „So kann es laufen, wenn Rückenwind und Selbstvertrauen eine Mannschaft beflügeln – eine geschlossene Mannschaftsleistung“, resümierte Gurgel. Trainer Odonkor sah in der zweiten Halbzeit eine deutliche Steigerung seines Teams. „In den ersten 45 Minuten haben wir nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Danach lief es aber besser und wir haben unsere Qualität auf den Platz gebracht – leider hatten wir vorne heute kein Glück. Das Gegentor zum 0:2 war haltbar, das haben wir mit Alex besprochen. Insbesondere das 0:3 ist sehr unglücklich gefallen. Das macht es dann umso schwieriger für uns. Wir wollten dieses Spiel auf keinen Fall verlieren, richten den Blick aber jetzt nach vorne. Wir werden gut trainieren und dann schauen wir, dass wir beim nächsten Mal wieder drei Punkte holen.“
HSC BW Tündern: Kowalski, Hilker, Kießig, Müller, Kramer,  Aydin (69. Fischer),  Tegtmeyer, Barnert (77. Hackl), Gurgel,  Neckritz, Tim Niclas Schumachers.
SpVgg. Bad Pyrmont: Deppe, Ofosua, Pape (83. Müller), Vespermann, Günther, Schmidt, Kwarteng, Hagemann, Gabibow, Karayilan, Kryker. 
Tore: 1:0 Ugur Aydin (24.), 2:0 Robin Tegtmeyer (30.), 3:0 Tegtmeyer (78.), 4:0 Lukas Kramer (90.).

Quelle: AWesA

PREMIUM Sponsoren der Spvgg Bad Pyrmont

DMV-BANNER-400x150 Volksbank-BANNER-400x150
Stadtwerke-BANNER-400x150 BEGA-BANNER-400x150


Spielvereinigung Bad Pyrmont von 1920 e.V.  -  Stadion an der Südtraße 7  -  31812 Bad Pyrmont  -  E-Mail: info@spvgg-badpyrmont.de
sponsored by